website templates

SOCIAL MEDIA

Wohin darf die Reise gehen?


Ich glaube, ohne Social-Media geht heute gar nichts mehr.
Und wenn Sie sich in den sozialen Medien richtig positionieren wollen, sollten Sie wissen,
wohin ihre Social Media-Reise gehen soll.

Denn jeder Post, Like und Kommentar sollte einem Zweck dienen!

Social Media-Marketing-Strategie
Die Leute posten heute so viel, da ist die Entwicklung einer überzeugenden Strategie besonders wichtig geworden. Und die beginnt mit dem Festlegen von Zielen. Das ist ganz einfach, denn wir müssen uns eigentlich nur an unseren geschäftlichen Zielen orientieren. Leiten wir unsere Inhalte und informieren wir dabei gezielt über unsere Aktivitäten und Erfolge. Je spezifischer die Strategie, um so effektiver die Umsetzung. Am Besten knapp und kompakt, denn niemand will mehr langweilige und ehlendslange Texte lesen und schon gar keine schlechten Bilder sehen. Stellen wir sicher, dass sich unsere Social Media-Ziele an den Zielen unserer übergreifenden Marketing-Strategie ausrichten.

Ein Beispiel: Ich möchte als Unternehmensziel Kundschaft in BotschafterInnen verwandeln, dann heißt mein Social Media-Ziel Interesse oder Engagement, bzw. wie interagiert mein Publikum mit meinem Content. Das erkenne ich in den Kommentaren, Likes und den Erwähnungen.
Ihr Unternehmensziel lautet vielleicht „Markenwachstum“, dann bedeutet das für Ihr Social Media- Ziel Bekanntheit und äußert sich dort in „Followern“ und „Shares“. 

Zielgruppe erforschen
Aber wie kreieren wir überzeugenden Content? Dafür müssen wir wissen, wer unsere Zielgruppe ist und was diese in den sozialen Medien mag, kommentiert und teilt. Dieses Wissen ist unerlässlich, wenn wir Follower in Kundschaft wandeln wollen.

Vergewissern und hinterfragen 
Der größte Fehler von selbsternannten Social Media-Experten liegt oft darin, Vermutungen anzustellen. Social Media-Analytics versorgt uns mit jeder Menge wertvoller Informationen und kann uns so mit Followern versorgen. Wissen Sie, wie alt Ihre Zielgruppe ist, welche Sprache sie spricht und wo sie lebt? Wissen Sie, welche Inhalte zu welchem Zeitpunkt auf welchem Kanal am besten funktionieren? 

Die Social Communities sind zu unterschiedlichen Zeiten in den verschiedenen Netzwerken unterwegs. Während auf Twitter den ganzen Tag über viel los ist, sind andere Netzwerke wie Facebook, Instagram und Pinterest besonders nachmittags und abends gut besucht. Die Business-Netzwerke LinkedIn und XING hingegen zeigen besonders in den Morgenstunden – wenn die meisten Menschen auf dem Weg zur Arbeit sind – und am Nachmittag – kurz bevor sie das Büro verlassen – hohe Zugriffszahlen.

Mit diesen Erkenntnissen können wir unsere Strategie verfeinern. Ich hinterfrage immer wieder: Was funktioniert und was nicht? Wer verbindet sich in den sozialen Medien mit mir? Welche Social Media-Seiten nutzt meine Zielgruppe?

Leitbilder entwickeln
Aja, da gibt es ja noch eine wichtige Fragen, die wir uns vor unserem professionellen Social Media-Auftritt stellen müssen: Wie möchten wir uns auf den unterschiedlichen Plattformen darstellen: als Unterhaltende, Beratende oder ExpertInnen? Damit wir uns nicht verzetteln, ist es hilfreich, für jede Plattform ein eigenes Leitbild zu entwickeln. Es ist nur ein Satz der uns dabei helfen kann, sich auf das Ziel zu konzentrieren.

Zum Beispiel: „Wir nutzen Facebook, um die Zielgruppe XY mit bezahlter Werbung anzusprechen und den Umsatz zu steigern.“ Oder: „Wir nutzen Instagram zur Promotion und Kommunikation mit unseren MitarbeiterInnen, um sie als UnternehmensbotschafterInnen zu unterstützen.

Markenmerkmale festlegen (Bildsprache, Wording, …)
Eine einheitliche Bildsprache wirkt professionell, steigert den Wiedererkennungswert und hebt uns vom Mitbewerb ab. Mit einem festgelegten, kontinuierlichen Wording (gespickt mit den richtigen Keywords) kann sich unserer Zielgruppe identifizieren. 

80/20 Regel
Eigentlich mag ich keine Regeln, aber als Orientierung helfen sie allemal! Daher als Richtwert: nur 20% unserer Post dürfen unsere Marke direkt bewerben, hingegegen sollen cirka 80% unserer Posts informieren, lehrreich sein oder einfach nur unterhalten. Daher ist es sinnvoll, einen Terminplan für unsere Posts zu erstellen. Er gewährleistet gleichmäßig verteilte Posts und den richtigen Content.

Lernen Sie von den Besten
Der Instagram Account von Nike ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein erfolgreicher Account aussieht: qualitativ hochwertige Posts und ein guter Mix aus Videos und ausgezeichneten Fotos! Auch der deutsche Industriekonzern Thyssenkrupp als der Experte für Stahlverarbeitung präsentiert auf seinem Unternehmens-Account bildlich gekonnt, wo seine Kompetenz liegt. Dabei dominiert die Corporate-Farbe hellblau den gesamten Instagram-Auftritt, ohne dabei aufdringlich-werblich zu wirken. 

Conclusio
Ihr Anspruch an qualitativ hochwertigen Social-Media-Auftritten sollte immer im Vordergrund stehen. Dazu gehört ein fundierter Plan und das Wissen, welche Botschaft vermittelt werden soll sowie eine gewandte Umsetzung in Wort und Bild.


Ihre BRIGitte Huger